Armenien – Wiege des Christentums

Geschichte pur, gemischt mit vielfältiger Natur, malerischen Landschaften und gastfreundlichen Menschen. Das ist Armenien. Ein Land im Kaukasus wo ihr euch wie ein Freund und nicht wie ein Tourist fühlen werdet und dessen Wahrzeichen, der Berg Ararat, nicht einmal innerhalb der Grenzen liegt. Armenien hat einiges zu bieten, wie zum Beispiel seine Hauptstadt Jerewan, eine der ältesten Städte der Welt – älter als die ewige Stadt Rom, oder Weinbrand, welcher weltweit bekannt ist.

Flagge der Republik Armenien
Flagge der Republik Armenien

yerevan yerewan jerevan jerewan eriwan jeriwan jerivan armenia

Welcome to Armenia

Wenn ihr Armenien bisher nicht auf eurer Bucket Liste hattet, dann solltet ihr das schnell ändern. Selbst für einen Kurztrip bietet sich das Land an, da viele Sehenswürdigkeiten sich bereits rund um die Hauptstadt Eriwan befinden. Das Kloster Geghard oder Sewanawank zum Beispiel sind in einer knappen Stunde zu erreichen.

Wenn ihr etwas mehr Zeit mitbringt, findet ihr noch unzählige weitere Klöster, Kirchen und Tempel über das ganze Land verstreut. Viele davon sind über 1000 Jahre alt und haben ganz eigene Geschichten zu erzählen.

Kulinarisch ist Armenien auch einer unserer Favoriten. Bekannt ist das Land ja vor allem für den Armenischen Brandy oder Cognac . Probiert aber auch mal den Granatapfelwein (Pomegranate), Churchkhela, Lammkäse oder die Sachen vom Grill.

Welcome to Armenia

Wie kommt ihr nach Armenien?

Für Armenien benötigt ihr kein Visum, wenn ihr einen europäischen Pass besitzt. Ihr könnt euch dann bis zu 180 Tage im Land aufhalten. Das Auswärtige Amt informiert hier recht zuverlässig.

Das Flugzeug ist der schnellste und bequemste Weg um nach Armenien zu kommen. Ausgangspunkt ist der Flughafen EVN von Jerewan. Direktflüge gibt es nur von Berlin und die sind preislich nicht wirklich interessant.

Günstige Flüge findet ihr via Russland (Aeroflot, S7, Utair), die Ukraine (Ukraine International Airlines) oder Polen (LOT). Es ist gut, sie mit einer Russlandreise zu kombinieren, denn es gibt viele Flüge von Moskau aus, und sie kostet wirklich günstig.

Mit dem Auto oder generell auf dem Landweg wird es schon etwas abenteuerlicher, da ihr nur über Georgien oder den Iran einreisen könnt. Armenien ist mit seinen beiden anderen Nachbarn Türkei und Aserbaidschan nicht so gut gestellt und die Grenzen sind geschlossen.

Armenischer Stempel im Pass
Armenischer Stempel im Pass
Internationaler Flughafen Swartnoz
Internationaler Flughafen Swartnoz (EVN)

Wo findet ihr was?

Über das ganze Land verteilt gibt es unzählige, schöne und vor allem historische, Sehenswürdigkeiten. Das Wahrzeichen Armeniens, der Berg Ararat, liegt nicht in Armenien, sondern auf dem Gebiet der Türkei. Den schönsten Blick auf den Berg hat man allerdings vom Kloster Khor Virap. Auf der Karte findet ihr noch weitere Highlights.

Mit welchen Kosten müsst ihr rechnen?

Armenien zählt zu den günstigeren Reisezielen und ihr könnt zu zweit mit weniger als 1500€ pro Woche auskommen. Wir haben euch mal 3 grobe Varianten aufgestellt, damit ihr eine Idee habt wie voll die Reisekasse sein sollte. Die finalen Kosten hängen natürlich noch von Datum, dem Startflughafen und euren persönlichen Reisegewohnheiten ab.

14 Tage7 Tage3 Tage in Eriwan
Flug mit UIA von MUC; pro Person300 – 500€300 – 500€300 – 500€
Mietwagen 360€180€
***Hotel im Zentrum; DZ500€250€120€
Taxi mit Yandex App10€10€25€
Verpflegung pro Pärchen; ca. 35€ pro Tag500€250€150€
ca. Summe pro Pärchen2000 – 2400€1300 – 1700€900 – 1100€

Die Varianten hier haben nichts mit Backpacking zu tun. Die Flüge sind mit “normalen”, keinen Low-Cost Airlines, Es sind Mietwagen oder Taxi berücksichtigt. Übernachtet wird in einem 3 Sterne Hotel im Zentrum und Abendessen gibt es in einem der vielen leckeren Restaurants in Jerewan oder unterwegs.

Armenische Dram - die alte und neue Version
Armenische Dram – die alte und neue Version

Gut zu wissen

In Armenien spricht man Armenisch, aber als Besucher kommt ihr sehr gut mit Englisch durch. Russisch ist an der einen oder anderen Stelle noch etwas hilfreicher.

Fast unmöglich ist es, das Armenische Alphabet zu entschlüsseln. Aber ihr könnt es ja mal versuchen: Հայաստանը շատ գեղեցիկ երկիր է, որին անպայման պետք է այցելել:

In Armenien ist nur Bares Wahres. Ihr solltet euch in Jerewan unbedingt mit Bargeld eindecken. Außerhalb der Stadt ist es fast unmöglich mit Karte zu zahlen oder einen Geldautomaten zu finden. Die Währung Dram (AMD) könnt ihr bei umrechner-euro.de umrechnen lassen.

Generelle Infos über das Land findet ihr bei Wikipedia, da brauchen wir hier nicht so viel schreiben.

Eigentlich ist es in Armenien sehr heiß, aber nicht überall, vor allem in den Bergen. Da kann es im Sommer auch mal etwas kühler sein und ihr solltet etwas warmes dabei haben. Über das Wetter und Klima in Armenien könnt ihr euch beim Wetter Atlas informieren.

Armenien liegt in der Zeitzone UTC+4 also im Sommer wird es 2 Stunden und im Winter 3 Stunden früher hell als in Deutschland. Weitere Infos dazu gibt es bei zeitzonen.de.

Den Tescher-Reiseführer Armenien können wir euch noch ans Herz legen. Wir hatten ihn selber und er war sehr hilfreich auf der Tour. Ihr findet ihn bei Amazon. Reiseführer Armenien: 3000 Jahre Kultur zwischen Ost und West (Trescher-Reiseführer)

Verkehrsmittel in Armenien

In Yerewan ist es zu empfehlen zu laufen oder ein Taxi zu nehmen. Letzteres könnt entweder auf der Straße anhalten und den Preis verhandeln oder ihr ruft euch eins über Yandex Taxi App. Buse gibt es in Yerewan auch. Die haben wir aber nie benutzt, das Taxi und Yandex recht bequem und günstig waren.

Wenn ihr plant auch Ziele außerhalb der Stadt zu erkunden, empfehlen wir euch einfach einen Mietwagen zu nehmen. Die Straßen- und Verkehrssituation in Armenien sind ganz in Ordnung und man kommt recht gut zurecht. Haltet euch aber an die Verkehrsregeln. Die Mietwagenanbieter halten eure Kaution solange zurück bis alle Delikte getilgt sind. Das geht in Armenien erstaunlich schnell

Mietwagen Armenien
Mietwagen Armenien

Bildergalerie Armenien

Interessante Orte in Armenien